ICH GELOBE …

Mittwoch, 25. Mai 2022, Enns, Heeresunteroffiziersakademie

Am Mittwoch, 25. Mai 2022 war es wieder soweit. 49 Rekruten des Einrückungstermins Mai 2022 der Heeresunteroffiziersakademie (HUAk) legten nach einer vierwöchigen Basisausbildung-Kern (BAK) ihr Gelöbnis auf die Republik Österreich ab. Zahlreiche Ehrengäste erwiesen den angetretenen Grundwehrdienern durch ihre Anwesenheit ihren Respekt und Anerkennung.

In seiner Ansprache meinte der Kommandant der HUAk, Oberst des Generalstabsdienstes Mag. (FH) Mag. Klaus Klingenschmid, dass sich um den Grundwehrdienst viele Mythen ranken würden. Der Grundwehrdienst wäre gekennzeichnet durch Anschreien und jede Menge Schikanen und überdies reine Zeitverschwendung. Dabei handelt es sich um Legenden die beharrlich seit Jahrzehnten weiter gepflegt werden. Einer aktuellen Betrachtung können diese aber nicht mehr standhalten und so betonte Oberst Klingenschmid, dass der Grundwehrdienst die Chance für eine persönliche Weiterentwicklung bedeutet, soldatische Werte vermittelt werden und insgesamt die Ausbildung den Vergleich mit zivilen Ausbildungsmöglichkeiten jederzeit standhält.

Nach dem Gelöbnis auf die Republik Österreich beendete die Militärmusik Oberösterreich die feierliche Angelobung mit der Landeshymne, dargebracht in einem nicht so oft gehörten aber dennoch hörenswerten Arrangement.

GRUNDWEHRDIENST AN DER HEERES-UNTEROFFIZIERS-AKADEMIE

Etwa 200 Grundwehrdiener (GWD) werden jährlich als Funktionssoldaten (FktS) an die HUAk einberufen, um den umfangreichen Lehrbetrieb bzw. den Betrieb der Kaserne zu unterstützen.

Hierzu sind als Haupt-Einrückungstermine die Monate Jänner, Mai sowie September mit je 49 GWD festgelegt.

Die vierwöchige Basisausbildung-Kern (BAK) noch überwiegend über einen sog. Fremdausbildungstruppenkörper, also außerhalb von Enns, abgedeckt. Beim Einrückungstermin Mai 2022 wurde diese Ausbildung durch die HUAk selbst durchführt.

An der HUAk werden keine Einsatzsoldaten ausgebildet, sondern vielmehr sogenannte Funktionssoldaten in den Verwendungen:

  • Heereskraftfahrer C (Anmerkung: Erwerb der Lenkerberechtigung der Klasse C ist möglich),
  • Heereskraftfahrer B,
  • Wachsoldat,
  • Cyber-GWD,
  • Feldkochgehilfe und
  • Betreuungshelfer (für Soldatenheim und Cafeteria).

Die fachbezogene Ausbildung erfolgt für die Heereskraftfahrer in einer drei- bis fünfwöchigen Fahrschulausbildung, für die Cyber-GWD in einer dreiwöchigen bzw. für die Wachsoldaten in einer ein- bis zweiwöchigen Fachausbildung. Die übrigen Funktionssoldaten werden „on the job“ in die Funktion eingeschult.

Allen Funktionssoldaten kann – sofern die Verwendung deckungsgleich mit dem erlernten Zivilberuf ist – zum Ende des Grundwehrdienstes neben der obligatorischen allgemeinen Kompetenzbilanz auch ein sogenanntes „militärisches Berufspraktikum“ attestiert werden (z. B. über die Verwendung als Feldkochgehilfe in der Truppenküche Enns als „Großküche“ unter besonderer Schulung in die dort geltenden Betriebs- und Hygienevorschriften).

Allen Funktionssoldaten steht es auch frei, noch während des Grundwehrdienstes in eine Laufbahn als Kaderanwärter (Ausbildung zum Berufsunteroffizier) bzw. auch in eine Laufbahn als Soldat einer Kaderpräsenzeinheit zu wechseln.

Nach Beendigung des Grundwehrdienstes steht auch – besonders nach erfolgter Absolvierung der Vorbereitenden Milizausbildung – die Laufbahn als Milizsoldat oder eine freiwillige Meldung für einen sechsmonatigen Auslandseinsatz offen.

Neben dem Dienst als Funktionssoldat wird an der HUAk großer Wert auf die begleitende Basisausbildung 1 gelegt. Dabei werden neben der regelmäßigen Körperausbildung halbtage- bzw. tageweise Themen folgender Ausbildungsbereiche vermittelt:

  • Schießausbildung mit dem Sturmgewehr 77,
  • Gefechtsdienst,
  • Wachdienst,
  • Fernmeldedienst aller Truppen,
  • Politische Bildung und
  • Militärseelsorgedienst sowie
  • Tipps zur Cyber-Sicherheit.

So manche Exkursion, insbesondere in Politischer Bildung attraktiviert das Angebot.

Darüber hinaus kann jeder Funktionssoldat tageweise an folgendem, selbst ausgewähltem, Ausbildungsangebot (sog. Wahlpflichtmodule) im Ausmaß von 30 Stunden teilnehmen:

  • erweiterte Schießausbildung mit Pistole und Simulatoren,
  • vertiefte Ausbildung in Erster Hilfe,
  • Wahlsport (Thema je nach Jahreszeit – z. B. Orientierungslauf oder Winterausdauersport) sowie
  • Sprachausbildung.

Bei der Sprachausbildung können auch 30 Stunden Englisch, angepasst an das Leistungsniveau des Grundwehrdieners, absolviert werden. Zusätzlich kann während des Grundwehrdienstes ein bereits begonnener Europäischer Computerführerschein (ECDL) komplettiert und an der HUAk inklusive Zertifikat abgeschlossen werden.

Die während des Grundwehrdienstes als Funktionssoldat an der HUAk absolvierten Ausbildungen, erworbenen Fertigkeiten sowie wahrgenommenen Verwendungen werden anlässlich der Entlassung aus dem sechsmonatigen Grundwehrdienst jedem Grundwehrdiener individuell in Form einer Kompetenzbilanz bescheinigt.

Angesichts des äußerst umfangreichen Lehrbetriebs an der HUAk werden die Funktionssoldaten der HUAk als wichtige, unverzichtbare Mitarbeiter gesehen.

(Quelle: Festschrift 25 Jahre Heeresunteroffiziersakademie 1995 bis 2020)